Suggestion, Empathie und Evidenz in der Medizin
Mehr als nur ein «Weißkitteleffekt»

Suggestion, Empathie und Evidenz in der Medizin

Möglichkeiten nutzen, Grenzen erkennen

von Johannes Jörg

Buch
eBook
Buch
Suggestion, Empathie und Evidenz in der Medizin
ISBN: 9783456862392
1. Aufl. 2023, 176 Seiten
29,95 €
inkl. USt.
merken
eBook
Suggestion, Empathie und Evidenz in der Medizin (PDF & EPUB)
ISBN: 9783456962399
1. Aufl. 2023, 176 Seiten
26,99 €
inkl. USt.
merken
Suggestion, Empathie und Evidenz in der Medizin

Das Buch „Suggestion, Empathie und Evidenz in der Medizin“ zeigt wie im Rahmen der ärztlichen Tätigkeit die Selbstheilungskräfte durch psychische und physiologische Veränderung aktiviert werden können.


Dieses Buch richtet sich an:
Angehende Ärzt_innen, Tätige im Gesundheitsberufen, interessierte Laien, die sich für dieses Thema interessieren.

Klappentext:

Patientinnen und Patienten haben je nach Persönlichkeit, ihrem sozialen, kulturellen und religiösen Umfeld sowie der Art der Erkrankung beim Arztkontakt eine abwartende, bei Notfällen meist ängstliche Grundstimmung. Die Situation geht oft nicht nur mit einer erhöhten Erwartungshaltung („Hoffnung“), sondern mit einer verstärkten psychischen sowie vegetativen Beeinflussbarkeit einher.

Suggestion und Autosuggestion können, je nach dem Grad der psychovegetativen Beeinflussbarkeit, die Selbstheilungskräfte durch psychische und physiologische Veränderungen aktivieren. Der Autor beschreibt anschaulich, wie der bewusste Einsatz von Empathie und Suggestion im Rahmen der ärztlichen Tätigkeit sowohl eine enge Arzt-Patienten-Beziehung fördern und Therapieergebnisse positiv beeinflussen, aber auch im negativen Sinne als übersteigerte Form in Selbstüberschätzung oder Missbrauch übergehen kann.

In 18 praxisnahen Kasuistiken werden unterschiedliche Situationen beleuchtet, in denen Potenzial und mögliche Risiken beschrieben werden: Bei welchen Patientinnen und Patienten gibt es eine erhöhte Suggestibilität? Was ist beim Einsatz von Suggestiv-Methoden und Placebo-Therapien zu beachten? Warum können Telemedizin, künstliche Intelligenz oder Robotik trotz „empathieloser Informationen“ besonders hilfreich sein?

Dem Autor gelingt ein pragmatischer Brückenschlag zwischen verschiedenen Ansätzen der Universitätsmedizin mit ihren evidenz- und leitlinienbasierten Schwerpunkten, der „Glaubensmedizin“ (u.a. Komplementärmedizin) und den Besonderheiten der digitalen Medizin.

Ref-ID:A19071   P-ID:A19071_M

Artikel Hinzugefügt