DeutschCOVID-19Im FokusHuman Resources

Bewegung im Homeoffice

„Sitzen ist das neue Rauchen“ und ähnliche Schlagzeilen begleiten uns bereits seit Jahren. Nach Daten der Deutschen Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin sitzen Büroangestellte im Lauf Ihres Arbeitslebens etwa 80.000 Stunden – die Freizeit nicht mitgerechnet. Nach wie vor wird dazu aufgerufen, so weit wie möglich von zuhause aus zu arbeiten. Das aber bedeutet für viele Arbeitnehmer, dass sie einen mehr oder weniger gut ausgestatteten Büroarbeitsplatz verlassen und möglicherweise am Küchentisch, im Esszimmer oder an anderen Plätzen arbeiten, die keinerlei ergonomisch sinnvolles Equipment bieten. Um Schmerzen vorzubeugen und die Gesundheit zu fördern, ist es daher wichtig, in Bewegung zu kommen – aber richtig!

Einfach, aber genial: „Bewegungsperlen“ für den Alltag
Die gerade am Jahresanfang gern beschlossenen „guten Vorsätze“ sind oft bereits nach wenigen Wochen gescheitert. Oft liegt es an zu hohen Erwartungen und mangelnder Alltagstauglichkeit der gewählten Mittel, seine Ziele zu erreichen. Dass man mit kleinen Änderungen und ohne allzu großen Aufwand viel erreichen kann, zeigt Caroline Theiss mit ihrem Konzept, dem Theiss-Training. Es setzt sich aus einer Bewegungsschule und einem psychologischen Motivationstraining zusammen, dass auf dem Zürcher Ressourcen Modell ZRM beruht. Die Grundlage für die „Bewegungsperlen“ sind die Bewegungslehre von Dr. Alois Brügger und langjährige physiotherapeutische Erfahrung, sie sind ohne Hilfsmittel, ohne spezielle Kleidung und ohne Vorbereitung durchführbar.

Die natürliche aufrechte Haltung – Sitzen
Zunächst sollte man die eigene Haltung beim Sitzen, Stehen oder Bücken überprüfen. Sitze ich z.B. eher gerade (wie ein Baguette), oder krumm (wie ein Croissant)? Sind die Füße auf dem Boden abgestellt oder überkreuzt, eventuell weit unter der Sitzfläche? Ist der Kopf vorgeneigt oder befindet er sich in gerade Linie über dem Brustkorb?

 

Kollege Raheem Haidar demonstriert die ungünstige, gekrümmte Haltung und die natürliche aufrechte Haltung beim Sitzen.

Die natürliche aufrechte Haltung beim Stehen oder Sitzen kann sich zunächst fremd und anstrengend anfühlen, dabei müssen wir uns nur an sie erinnern: jedes Kind hat von Natur aus zunächst eine aufrechte Haltung, sie geht im Laufe der Zeit durch unseren Alltag verloren. Die gute Nachricht: wir können sie wiederfinden! Caroline Theiss gibt dazu verschiedene Übungsschritte vor, denn es gilt, den gesamten Körper in die aufrechte Haltung zu bringen. Es reicht nicht, beispielsweise nur den Rücken in eine gerade Position aufzurichten, auch Beine, Füße, Becken, Brustkorb und Kopf müssen mitspielen. Die folgende Checkliste zeigt, worauf zu achten ist:

Checkliste aus: „Bewegen Sie sich besser!“ von Caroline Theiss und Maja Storch, S. 52 (siehe unten)

Wichtig ist und bleibt aber natürlich auch, dass man in keiner Haltung den ganzen Tag im Sitzen verbringt!

Dynamisches Sitzen und Stehen
Wenn man sich mit der angenehm aufrechten Position im Sitzen und Stehen vertraut gemacht hat, dann ist ein weiterer Schritt, die Aufrichtung auch bei Bewegung und Belastung beizubehalten.
Kollegin Ann-Kristin Thiele zeigt einen typischen Bewegungsfehler, bei dem der Bewegungssektor verlassen wird, der durch die Beinachsen festgelegt wird – hierdurch kann z.B. ein Hexenschuss ausgelöst werden.  Rechts sieht man die korrekte, rückenfreundliche Haltung.

Das Umsetzen guter Vorsätze
Caroline Theiss‘ Bewegungsperlen werden im Buch „Bewegen Sie sich besser!“ ergänzt durch die Motivationshilfe nach dem Zürcher Ressourcen Modell ZRM von Maja Storch. Sie zeigt eindrücklich, wie es gelingen kann, nach dem Einüben der zehn Bewegungsperlen diese auch konsequent im Alltag weiterzuführen.

Maja Storch

Dass konkrete Ziele oft nicht umgesetzt werden, liegt daran, dass wir für erfolgreiches Handeln das Unbewusste mit ins Boot holen müssen.

Durch Selbstregulation kann es gelingen, Verstand und Unbewusstes zusammenarbeiten zu lassen, dies gelingt am besten mit Hilfe von Bildern. Mit vielen Anregungen, Ideen und Arbeitsblättern werden die einzelnen Schritte klar benannt und nachvollziehbar aufbereitet.

In der aktuellen, zweiten Auflage des Buches beschreibt Caroline Theiss abschließend die Wechselwirkung von Körper und Psyche, das Embodiment. Damit wird umso mehr klar, dass wir mit gesunder Bewegung und einer aufrechten Haltung nicht nur unserem Körper Gutes tun, sondern auch unserem seelischen Gleichgewicht.