Integrierte Versorgung bei Borderline-Persönlichkeitsstörungen

Integrierte Versorgung bei Borderline-Persönlichkeitsstörungen

Ein DBT-basierter Praxisleitfaden

von Katharina Krog, Marlene Reiner, Nora Surpanu, Julia Bierbrodt, Ingo Schäfer, Andreas Schindler

Buch
Buch
Integrierte Versorgung bei Borderline-Persönlichkeitsstörungen
ISBN: 9783801729721
1. Auflage 2021, 157 Seiten
CHF 39.90
inkl. MwSt.
merken
Integrierte Versorgung bei Borderline-Persönlichkeitsstörungen

Dieser Behandlungsleitfaden für Borderline-Persönlichkeitsstörungen beschreibt erstmals ein ambulantes Behandlungskonzept im Rahmen einer langfristig angelegten, interdisziplinären, integrierten Versorgung. Entsprechende Strukturen und therapeutisches Vorgehen werden für das Setting im Einzelnen vorgestellt.

Dieses Buch richtet sich an:
Ärztliche und Psychologische Psychotherapeut_innen, Fachärzte_innen für Psychiatrie und Psychotherapie, Fachärzt_innen für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Klinische Psycholog_innen, Psychologische Berater_innen, Sozialpädagog_innen, Sozialarbeiter_innen, Pflegekräfte, Studierende und Lehrende in der psychotherapeutischen Aus-, Fort- und Weiterbildung.

Klappentext:

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) zeichnet sich durch ein komplexes, tiefgreifendes Muster von Instabilität in Selbstbild, Verhalten und Beziehungen der Betroffenen aus. Die Störung stellt eine massive Herausforderung für die Betroffenen, Angehörigen sowie Behandelnden dar. Vor allem für schwer kranke Patientinnen und Patienten fehlen ambulante Behandlungsmöglichkeiten, die der Komplexität der Störung gerecht werden und hinreichend „krisenfest“ sind. Obwohl die Behandlungsleitlinien explizit eine Komplexbehandlung im Sinne einer Integrierten Versorgung empfehlen, fehlten derartige Angebote bislang, so dass immer noch der größte Teil der in Deutschland für die BPS aufgewendeten Mittel in stationäre Kriseninterventionen fließt.

Die Integrierte Versorgung (IV) – Borderline setzt nun die Leitlinienempfehlung in ein auf der Dialektisch-Behavioralen Therapie (DBT)-basierendes, multimodales, langfristig angelegtes und störungsspezifisches Behandlungskonzept um. Vordringliche Ziele sind die Förderung einer funktionalen Selbstregulation, die Verbesserung der Lebensqualität, der Abbau selbstschädigenden Verhaltens und die Reduktion stationärer Kriseninterventionen. Zentrales Element ist ein ambulantes, interdisziplinäres IV-Kernteam, das in einem psychiatrischen Krankenhaus mit regionalem Versorgungsauftrag arbeitet und dessen Strukturen nutzt. Inhaltlich arbeitet dieses Team als DBT-Team. Es bietet DBT-Einzel- und Gruppentherapie, Krisenintervention, Psychopharmakotherapie und sozialpädagogische Unterstützung aus einer Hand. Ersten Evaluationsdaten zufolge scheint das Konzept in der Lage zu sein, schwer kranke BPS-Patientinnen und -Patienten weitestgehend ambulant erfolgreich zu behandeln. Es soll dazu beitragen, die bisherige Fragmentierung der Behandlungsangebote zu überwinden. Dieser Praxisleitfaden beschreibt erstmals detailliert die Strukturen und das therapeutische Vorgehen der Integrierten Versorgung – Borderline.

Vielleicht interessiert Sie auch dieses ambulante Therapiemanual:

Dialektisch-Behaviorale Therapie (DBT) zur Behandlung der Borderline-Persönlichkeitsstörung

Dieser Beitrag aus unserer Themenwelt könnte Sie auch interessieren:

Integrierte Versorgung bei Borderline-Persönlichkeitsstörungen

Ref-ID: 302972_M P-ID: 302972_M

Artikel Hinzugefügt