Blut-Spritzen-Verletzungsphobie

Blut-Spritzen-Verletzungsphobie

von Anne Schienle, Verena Leutgeb

Reihe: Fortschritte der Psychotherapie - Band 50

Downloads (PDF)

Buch
eBook
Buchreihe
Buch
Blut-Spritzen-Verletzungsphobie
ISBN: 9783801723903
1. Auflage 2012, VI/71 Seiten
CHF 28.50
inkl. MwSt.
merken
eBook
Blut-Spritzen-Verletzungsphobie (PDF)
ISBN: 9783840923906
1. Auflage 2012, 82 Seiten
CHF 24.99
inkl. MwSt.
merken
Buchreihe
Artikelnummer: BV-FP
Abrechnung je Ausgabe
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Verfügbar als:
Blut-Spritzen-Verletzungsphobie

Blut-Spritzen-Verletzungsphobien sind weit verbreitet und betreffen beide Geschlechter sowie alle Altersgruppen gleichermaßen. Bei den betroffenen Patienten kommt es im Rahmen von Blutabnahmen oder anderen medizinischen Eingriffen häufig zu einer Ohnmachtsreaktion, die zu starker Vermeidung medizinischer Untersuchungen führt und gesundheitsgefährdende Ausmaße annehmen kann. Das Buch beschreibt praxisorientiert die Behandlung der Blut-Spritzen-Verletzungsphobie.

Der Band liefert zunächst eine Beschreibung der Störung, referiert aktuelle Daten zur Ätiologie und Epidemiologie der Störung und stellt detaillierte Informationen zur Diagnostik und Differenzialdiagnostik zur Verfügung. Der Schwerpunkt des Buches liegt auf der psychotherapeutischen Behandlung der Blut-Spritzen-Verletzungsphobie. Hierzu werden spezifische psychotherapeutische Interventionen vorgestellt, wie die Angewandte Anspannung, die insbesondere auf die Ohnmachtssymptomatik der Betroffenen abzielt. Zudem werden Strategien zur Reduktion starker Ekelgefühle und übermäßiger Empathie aufseiten der Patienten aufgezeigt. Anhand zahlreicher Fallbeispiele und Arbeitsmaterialien wird das Vorgehen verdeutlicht.

Ref-ID: 302390_M P-ID: 302390_M

Artikel Hinzugefügt